Seminar Breul November 2019

Anatomie und Praxis kommen zusammen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Professor Rainer Breul setzt seine erfolgreiche interdisziplinäre Seminarreihe fort. Das Konzept ist sehr durchdacht: Er kombiniert seinen eigenen anatomischen Unterricht mit dem Unterricht eines Praktikers. Sie können sich vorstellen, wie informativ eines solches Konzept ist. Ich durfte im ersten Seminar der Praktiker sein. Das Konzept ist bei den 30 Teilnehmern hervorragend aufgenommen worden.

In seinem zweiten interdisziplinären Seminar hat sich nun Professor Breul mit Dr. Ulrich Randoll zusammengetan. Ich kann Ihnen dieses Seminar nur wärmstens empfehlen. Hier finden Sie nähere Informationen dazu.

Übrigens: Dr. Randoll und Professor Breul haben ein kleines Buch herausgebracht: Die Matrix-Rhythmus-Therapie und das lymphatische System. Sie stellen uns dieses Buch kostenlos zur Verfügung. Sie können es hier herunterladen.

Viel Erfolg und beste Grüße
Ihr Erich Wühr

Seminar Weidenbeck 2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist kein Geheimnis: Ich bin ein Fan der Matrix-Rhythmus-Therapie von Dr. Randoll. Dieses Verfahren ist perfekt für die zahnärztliche Praxis geeignet. Es ist in meinen Händen das wirksamste Verfahren zur lokalen Behandlung von myofaszialen Verspannungen und Schmerzen.

Kostenloses Matrix-Booklet

Nun hat Dr. Randoll zusammen mit Professor Rainer Breul ein Büchlein zur Matrix-Rhythmus-Therapie und zu ihrer Wirkung auf das lymphatische System herausgebracht. Die Autoren stellen uns dieses Buch kostenlos zur Verfügung. Sie können es hier herunterladen.

Matrix-Seminar für Zahnärzte

Es lohnt sich wirklich für Zahnärzte, die Muskel- und Gelenkschmerzen behandeln, diese Methode zu lernen. In diesem Zusammenhang empfehle ich immer die Kurse unseres Kollegen Dr. Thomas Weidenbeck, der Zahnärzte und ihre Helferinnnen sehr praxisbezogen in der Matrix-Rhythmus-Therapie ausbildet. Hier finden Sie nähere Informationen zum nächsten Seminar von Thomas.

Ich wünsche Ihnen allen einen schönen Start in den Herbst.
Ihr Erich Wühr

YNSA – Yamamoto Neue Schädelakupunktur

Blog

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Schädelakupunktur ist neben der Mund- und der Ohrakupunktur für das zahnärztliche Setting besonders geeignet. Dies gilt besonders für die YNSA – die Yamamoto Neue Schädelakupunktur.

Zusammen mit Dr. Thomas Schockert haben wir nun einen Online-Kurs über diese sehr wirksame Therapiemethode erstellt. Mehr …

Außerdem habe ich Kollegen Schockert zu unserem diesjährigen Anwendertreffen nach Ischia eingeladen. Er wird dort einen Vortrag und einen Workshop zur Ohr- und Schädelakupunktur halten. Mehr …

Zur Vertiefung habe ich Ihnen zwei weitere Videos aus dem Online-Kurs angehängt …

Viel Spaß beim Anschauen, und ich werde mich sehr freuen, wenn wir uns im September beim Anwendertreffen in den Poseidongärten treffen werden.

Herzliche Grüße
Ihr Erich Wühr 

Bruxismus-Check – schnell und informativ

Blog

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

so hohe Kräfte wie beim Knirschen und Pressen mit den Zähnen (vor allem nachts) treten im Leben eines Menschen sonst eher selten auf. Es sind vor allem diese außergewöhnlich hohen Kräfte, die Muskeln und Gelenke innerhalb und außerhalb des Kraniomandibulären Systems überlasten und zu myofaszialen Schmerzen führen. Deshalb ist es wichtig, dass wir bei unserer klinischen Untersuchung nach Zeichen für Bruxismus suchen.

Ich nenne dies „Bruxismus-Check“. Eigentlich sollten alle Patienten mit Schmerzen im Kopf- und Gesichtsbereich und in der Hals-Nacken-Schulterregion sowie Patienten mit Tinnitus und Schwindel so untersucht werden.

In diesem Video habe ich meine Vorgehensweise aufgezeichnet. Vielleicht finden Sie nützliche Anregungen für Ihr eigenes Vorgehen.

Das Video ist auch Teil meines Online-Kurses „Die Kiefergelenke – Was wir als Praktiker wirklich wissen müssen“.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute
Ihr Erich Wühr

 

Workshop „Muskel- und Gelenkschmerzen“

Blog

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vor einigen Jahren haben wir auf einem Kongress in München mit großem Erfolg ein besonderes Workshop-Format durchgeführt: Vier Referenten sprechen über vier Themen der Behandlung von Patienten mit Muskel- und Gelenkschmerzen. Jeder Referent hat aber pro Thema nur 10 Minuten Zeit und muss auf seine drei wichtigsten Merksätze hinarbeiten, die wir dann als Handout zur Verfügung stellen. So entsteht eine besondere Informationsdichte …

Diesen Workshop werden wir in diesem Jahr bei unserem Anwendertreffen auf Ischia wiederholen. Nähere Informationen dazu hier.

Damit Sie einen Eindruck von dem Workshop bekommen, habe ich Ihnen in diesem Video-Blog die vier Videos meiner Vorträge im damaligen Workshop zusammengestellt … siehe unten. Bitte entschuldigen Sie die damalige, mangelhafte Aufnahmequalität.

Viel Spaß beim Anschauen, und ich werde mich sehr freuen, wenn wir uns im September beim Anwendertreffen in den Poseidongärten treffen werden.

Herzliche Grüße
Ihr Erich Wühr 

Okklusionsstörungen

Blog

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachdem ich im letzten Video über den „richtigen Biss“ gesprochen habe, geht es in diesem Video um den „falschen Biss“ – also um Okklusionsstörungen.

Dieser Video ist Teil des Online-Kurses „CMD-Patienten einfach und sicher behandeln“. Sie finden diesen Online-Kurs auf der Website www.cmd-online-kurse.de.

Herzliche Grüße und bis bald
Ihr Erich Wühr

CMD – Der „irreführende“ Begriff

Blog

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich glaube nicht, dass es auf der Welt einen Menschen gibt, der ein perfekt funktionierendes Kausystem hat: Ohne jede Druckdolenz in den Kaumuskeln, ohne Okklusionsstörungen oder Schlifffacetten auf den Kauflächen und mit perfekt funktionierenden Kiefergelenken.

Deshalb finden wir bei jedem Patienten mit Muskel- und Gelenkschmerzen innerhalb und außerhalb des Kausystems „craniomandibuläre Dysfunktionen“.

Aber können wir deshalb als Zahnärzte und Kieferorthopäden jedem dieser Patienten helfen?

Herzliche Grüße und bis bald
Ihr Erich Wühr

Die räumliche Lage des Oberkiefers

Blog

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

für mich ist der Oberkiefer „die Spitze der Wirbelsäule“. Am Oberkiefer werden bei den kraniomandibulären Funktionen Kräfte in das Achsorgan eingeleitet, die weiter kaudal in der Wirbelsäule adaptiert und kompensiert werden müssen.

Wenn der Oberkiefer orthognath in das Gefüge der Schädelknochen eingelagert ist, gibt es weniger Probleme. Aber wenn der Oberkiefer dysgnath im Schädelgefüge liegt, können in der Halswirbelsäule und weiter kaudal myofasziale Beschwerden entstehen.

Im nachfolgenden Video zeige ich Ihnen, wie ich die räumliche Lage des Oberkiefers im Schädelgefüge untersuche und bewerte.

Herzliche Grüße und bis bald
Ihr Erich Wühr